Oder: Warum müssen wir 2. Wahl tragen?

Beitrag vom 31.05.2021 TIME201755

 

 

Ausgehend von der Tatsache, dass wir es in Zukuft auch mit Mutationen der jetzt bekannten Covid-Variante zu tun bekommen werden, sollten auch Geimpfte weiterhin Schutzmasken in Räumlichkeiten mit unbekannt nichtgetesteten Personen tragen, allein schon wegen der Unterbrechung der Infektionsketten. In Außenbereichen ist laut Wissenschaftler die Gefahr der Ansteckung äußerst gering, wenn der Mindestabstand von 1,5m eingehalten wird. Die Viren übertragen sich von einer Person zur Nächsten durch Aerosole im Nahbereich. Für Kinder und Jugendliche gibt es bisher keine verlässlichen Daten zu Impfstoffen. Präventivmaßnahmen durch hochwirksame Atemschutzmasken könnten wesentlich zur Unterbrechung der Infektionskette beitragen. Sie könnten darüber hinaus auch die jugendlichen Nutzer durch tragen der virentötenden Atemschutzmasken schützen!

Vorgeschrieben z.Zt. sind die bekannten Einwegschutzmasken, die allerdings empfindliche Nachteile haben. Es ist schon lange nachgewiesen, das sie falsch getestet wurden. Bei den Versuchen wurden auf Köpfen von Kleiderpuppen die Masken mit einer Knetmasse anmoduliert und dann die Filterwirkung gemessen. Im realen Einsatz liegen sie aber nicht so dicht an und die Aerosole vernebeln an den Rändern. Darüber hinaus ist in den Beschlüssen der Länder ist nichts über die Tragedauer zu lesen. Das verführt zu längerer Nutzung wobei der seitliche Austritt mit der Verstopfung der Filter zunimmt. FFP2 Masken und ähnliche dürfen nicht länger als 8 Stunden, OP-Masken ca. 2 Stunden getragen werden. Die Mitarbeiter*innen  hygienischer Supermärkte können diese Fragen beantworten.

Über FFP2-, OP- und ähnlichen Einweg-Masken kursieren allerlei fragwürdige Tipps wie diese hier z. B.: "Nach dem Tragen sollten FFP2-Masken für mindestens sieben Tage trocknen, damit sie genügend desinfiziert sind. Alternativ können Sie Ihre Maske auch für eine Stunde bei 80 Grad in den Backofen legen, allerdings sollten Sie diese Methode nicht zu häufig wiederholen und die Maske schließlich wegwerfen. Eine OP-Maske sollten Sie nach dem Tragen direkt entsorgen." Meist sind dazu die Tragezeiten nicht oder falsch angegeben. Niemand garantiert, das aus kontaminierten Masken nichts entfleuchen kann. Obendrein setzen sich die Filter zu und das geht auch mit Trocknen oder Backen nicht raus. Einfach mal an Staubsauger denken. Selbst bei den besten Saugern setzen sich die Hepa-Filter am Luftausgang relativ schnell zu. Deshalb sind die bei den professionelleren im Paket mit den Ersatz-Beuteln gleich noch mit bei und sollten regelmäßig gewechselt werden. Feinste Staubpartikel werden auch in den Masken absorbiert, machen sie dicht und dann helfen auch keine Kochkünste mehr.

 Wesentlich effektiver können Masken aus virentötendem Material sein. Sie wären besser in der Lage, die Infektions-Ketten zu unterbrechen. Da gibt es Einwegmasken sowie auswaschbare Langzeit-Masken aus Textilien. Die Stoffmasken liegen optimaler an und das zeigen sie auch beim ein- und ausatmen. Deutlich zu sehen ist das Aufblähen und Zusammenziehen beim Atmen. Auch das macht sie viel sicherer, Aerosole treten kaum seitlich aus. Wenn schon Maske getragen werden muss, dann soll es ja auch etwas bringen! Warum das von Verantwortlichen weitgehend ignoriert wird ist spekulativ und schürt die Gerüchte-Küche. Immerhin gibt es die Super-Masken schon seit Monaten und schon lange auch für Kinder. Wer weiss was und wieviel damit schon hätte verhindert werden können! Diese hervorragenden Textilmasken sind bereits seit Herbst 2020 im Handel. Etliche Politiker trugen sie, ohne die Bevölkerung darüber zu informieren. Sie schwiegen auch weiter, als im Januar 2021 ausgerechnet diese Masken in Berlin und Bayern keine Zulassung erhielten und die weit weniger wirksamen Einwegmasken per Beschuss verordnet wurden! Medienwirksam stiegen sie dann auf FFP2-Masken um. Doch zu keiner Zeit wurde die Wirksamkeit der von der FU Berlin und RWTH-Aachen getesteten Textilmasken angezweifelt.

 

Nachfolgend der Link zu den Forschungsergebnissen der FU Berlin zur Textilie der virentötenden Masken.

FU-Berlin:https://www.vetmed.fu-berlin.de/einrichtungen/institute/we10/News-_-Stellenangebote/antivirale-Gesichtsmasken.html

und https://www.fu-berlin.de/presse/informationen/fup/2020/fup_20_096-gesichtsmasken-corona/index.html

 .... sowie eine Übersicht vom Hersteller der virenkillenden Textilmasken: https://5log.de/pages/zertifikate

ÜBERSCHRIFT: "Zugelassen in Deutschland, bis auf Bayern und Berlin" ... wie darf das verstanden werden !!!

5log

Der traurige Witz an der Geschichte: die Hersteller der virenkillenden Textilmasken mußten eine identische Maske mit anderer Bezeichnung und Zertifikat  "Cerification-No FZ2011002 GB2626-2006 KN95" heraus bringen um eine Zulassung für ganz Deutschland zu bekommen. Das ist als wenn ein E-Roller eine Abgasbescheinigung vom Tüv braucht um eine Strassen-Zulassung zu erhalten - also ein wertigeres Produkt braucht das Zertifikat von altbackenem Produkt, weil niemand auf die Idee kommt nach höherem Standard zu testen. Und das alles in einer Notfallsituation mit diversen Lockdowns nach mehr als 10 Monaten! Wie konfus die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zu diversen Zertifikaten schreibt, ergibt das nachfolgende in beamtendeutsch geschriebene Dokument, mit dem die meisten Menschen wohl wenig anfangen können:hinweise bauaDie gesamten Vorgänge zeigen, wie kontraproduktiv es ist, sich ausschließlich nur auf Zertifikate zu beziehen in einem Ausnahmefall dieser Größenordnung, zumal solche Zulassungen langwierige bürokratische Laufwege mit sich bringen. Was spricht dagegen, sich auf die Prüfergebnisse der FU Berlin zu stützen? Damit haben die deutschen Ministerien in einer Notfall-Situation den Einsatz eines wichtigen Stützpfeilers um Monate "verschlafen". Gelinde gesagt. Diese Pandemie ist eine humanitäre und wirtschaftliche Katastrophe. Angesichts der Millionen von Einzelschicksalen und Tragödien, die wir kaum in der Öffentlichkeit wahrnehmen, ist es eine Verpflichtung, alles Menschenmögliche zu unternehmen um diese Pandemie zu stoppen. Hätte Helmut Schmidt im Fall der Sturzflut von 1962 ebenso lax gehandelt, wäre er wohl nie dermaßen positiv in Erinnerung geblieben. Damals hatte er mit Sicherheit viele Leben gerettet. Wieviel uns das Versagen bei Bekämpfung der Corona-Viren kostet, wird in der Zunkunft einmal ausgerechnet werden müssen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Weltweit gibt es einige Hersteller von virenkillenden Masken, die auf unterschiedliche Weise funktionieren. Für uns jedoch sind die Textilmasken aus europäischer Produktion im wahrsten Sinne des Wortes naheliegender. Die umweltschonenden, preisgünstigsten und am Besten im Gesicht anliegenden gibt es nach wie vor vom Hygiene-Spezialisten LIVINGUARD aus der Schweiz. Gründer Sanjeev Swamy entwickelt diese bahnbrechende Technologie kontinuierlich seit 2010. Monate vor den ersten Impfstoffzulassung konnten diese Textilmasken in Deutschland schon gekauft werden. Die Angebote werden laufend optimiert, es gibt eine Vielfalt von Variationen in allen Farben. Die Ignoranz dieser tollen Schutz-Möglichkeit wirft Fragen zum "Warum?" auf. Ein Aspekt könnte sein, das keine Beschichtung oder Gift verwendet wird und die Verantwortlichen sich deshalb nicht vorstellen können, dass dies funktioniert. Aber - wie funktioniert das denn nun wirklich? Das erklärt ein Abschnitt aus der Produktbeschreibung - Zitat Anfang: "Mit Livinguard Technologie behandelte Gewebe haben ca. 24 Milliarden positiv geladene Ionen pro Quadratzentimeter. Dies wirkt dadurch wie ein Magnet und lässt die negativ geladenen Viren und Bakterien anhaften. Beim Kontakt mit dieser polykationischen Oberfläche werden die Zellwände von Bakterien und Hefepilzen bzw. die Proteinhüllen von Viren zerstört und deren nun unschädlicher Inhalt tritt aus und zersetzt sich. Dieses Wirkprinzip ist ein bekannter physikalischer Effekt und wird bereits seit zwei Jahrzehnten in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben." Zitat Ende. Vollständige Beschreibung weiter unten als link!

Wenn Sie jetzt nachvollziehen können, dass virentötende auswaschbare Textilmasken mehr können als Einwegmasken aus Polypropylen und es Sie überzeugt, bitte nicht vergessen meine Petition zu unterzeichnen, damit wir schnellstmöglich eine Änderung erreichen!

 hand links

 

 

Lesen Sie diese Produktbeschreibung von LIVINGUARD um sich selbst ein Bild zu machen!

 

 

 NOCH FRAGEN?  Wenn, am Besten über     Twitter

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++

WIE JETZT?

 

Hindernislauf für Viren-Killer Technik,während

das Land von Lockdown zu Lockdown gleitet

Ein Live Krimi der Sonderklasse für alle Fans schauriger Geschichten

Wer oder was steckt dahinter? Ganzen Artikel lesen

**********************************************

RENTNER ROULETTE?

 

Ab 60 ins Risiko?

Als der Gesundheits-Minister letztes Jahr zur Offensive gegen Corona blies, dachte er wahrscheinlich, er hätte alles richtig gemacht und von Astra-Zeneca war kaum die Rede - wenn überhaupt, es wäre nicht die optimale Wahl wegen bekannter Nebenwirkungen. Damit hatte er sich ein wenig "verplappert".  Ganzen Artikel lesen

*********************************

 

VOLL FIES

Korruption bis in die Spitze?

Ex?-Politiker G. Nüßlein &Co

Es macht uns fassungslos ... weiterlesen

nüßlein2

 Gierige Schlitzohren profitieren in Notzeiten

ECHT COOL

UNGLAUBLICH ABER WAHR!

Brandneu aus der CDU/CSU Zentrale

40 Jahre Bundesregierung

WELTWEIT

Menschen-Einfalt bedroht Artenvielfalt

 

 

**********************************************

REGIONAL

Geschwätz ohne Ende bei Pilotanlage

 

 

*******************************************

Design by TOP-GENIAL.DE